Samstag, 18. Juli 2015

Samtig-rosa und schokoladig: Mein Geburtstagskuchen für Mama

Mit diesem Kuchen kann ich mal zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen. Zum einen hat meine liebe Mutti heute Schnapszahl-Geburtstag und zum anderen gibt es bei ullatrullabacktundbastelt derzeit ein Gewinnspiel. In den Wettbewerb sollen rosa-, pink- oder rotfarbige Kuchen, Kleingebäcke etc. gehen. Wieso also nicht die Gelegenheit nutzen und den Geburtstagskuchen dafür backen?!

Die Aktion von Ullatrullabacktundbastelt

Die Minitorte besteht aus einem saftigen Sacherboden und ist mit einer Joghurt-Sahne-Erdbeercreme gefüllt und umhüllt. Obenauf habe ich zwei Gelatine Bubbles gesetzt, deren Herstellung mich fast in den Wahnsinn getrieben haben. Der Rand der Torte ist mit weißen Schokoladenblättern verziert.




1 Sacherboden (22 cm Durchmesser)

200g dunkle Kuvertüre
170g Butter
20g Puderzucker
1 Prise Zimt
110g Eigelb
170g Zucker
150g Eiweiß
1 Prise Salz
100g Mehl
1/2 TL Backpulver
25g gemahlene Mandeln
  • Ofen vorheizen: 180°C Umluft
  • flüssige Kuvertüre, Butter, Puderzucker und Zimt schaumig rühren
  • Eigelb mit 40g Zucker schaumig schlagen
  • Eiweiß mit Salz ebenfalls schaumig schlagen, dann den restlichen Zucker einrieseln lassen und steif schlagen
  • Mehl und Backpulver sieben, Mandeln unterrühren
  • Buttermasse und Eigelbmasse unterheben
  • abwechselnd Eischnee und Mehlmischung unterheben
  • den Teig in eine gefettete Springform füllen und ca. 50 min backen
Joghurt-Sahne-Füllung

5 Blatt Gelatine
3 Eigelb
1 Prise Salz
65g Zucker
100g Fruchtmark (hier: Erdbeeren)
300g Joghurt
500g Sahne

  • Gelatine einweichen
  • Eigelb, Salz und Zucker im Wasserbad pasteurisieren (durcherhitzen)
  • Gelatine darin auflösen
  • Erdbeeren pürieren, passieren und eventuell etwas süßen, dann mit dem Joghurt unter die warme Masse ziehen
  • erkalten lassen
  • die Sahne halb fest schlagen und unter die Creme ziehen
Den Boden habe ich in 3 Schichten geteilt und mit der Creme gefüllt. Aufgrund der gestrigen Wärme musste der Kuchen dann erst einmal in den Kühlschrank zum Durchkühlen. Nach etwa 15-20 min habe ich den Kuchen auch außen mit der Creme eingedeckt und wieder kühl gestellt. In der Zwischenzeit 100g weiße Kuvertüre im Wasserbad schmelzen und 3-4 Streifen Backpapier bereit legen. Die flüssige Kuvertüre leicht andicken lassen und mit einer Edelstahlpalette (3-4 cm Dicke) 8 cm lange Streifen auf das Backpapier streichen. Ich habe 18 Streifen gemacht und die reichen genau für eine Torte mit diesem Umfang. Da die Kuvertüre bei diesen Temperaturen naturgemäß nicht fest wird, habe ich die Papierstreifen einzeln in der Gefrierfach gelegt (2-3 min genügen) und dann an den Tortenrand geklebt. Mit der übrigen Creme habe ich ein paar Tupfen auf die Torte gesetzt und Schokodekor darauf gelegt.
Die Bubbles habe ich bereits 2 Tage vorher gemacht, da sie richtig aushärten müssen. Für eine Anleitung entweder Google fragen oder schickt mir eine Mail. Wenn ich viel Zeit habe, werde ich demnächst wahrscheinlich auch einen Extrapost dazu schreiben.

1 Kommentar:

  1. Liebe Katja,
    ich liebe Sachertorte! Da hat deine Mama sich bestimmt sehr gefreut - so ein schönes Törtchen. Danke für diesen tollen Beitrag zu meinem Blogevent. Wie du die Bubbles gemacht hast, würde mich sehr interessieren - sie sehen spannend aus.
    Liebe Grüße,
    Daniela

    AntwortenLöschen