Donnerstag, 5. Juli 2018

Für warme Sommerabende...

Wer kennt das nicht - draußen ist es warm und Appetit will nicht so richtig aufkommen. Für alle, denen es manchmal genauso geht, habe ich hier ein feines kühles Gurkensüppchen.


Für 2 Personen

2 kleine Salatgurken
1 Avocado
1 Bund Dill
2 EL Zitronensaft
200g Joghurt
2 TL Senf
2 EL Essig
Salz, Pfeffer
100g Nordseekrabben (ich bevorzuge Garnelen, am besten gekocht und geschält, verzehrfertig)

  • die Gurken schälen und in Würfel schneiden
  • Avocado entkernen, Fruchtfleisch herauslösen und klein schneiden
  • Dill waschen, trocknen und fein hacken
  • Gurken, Avocado und Dill mit dem Pürierstab fein pürieren
  • anschließend Zitronensaft, Joghurt, Senf Essig und Gewürze zugeben und nochmals kurz pürieren, abschmecken
  • die Suppe sollte ca. 1h im Kühlschrank durchkühlen
  • vor dem Servieren mit Dill und Krabben/Garnelen garnieren
Für warme Tage ist das auf jeden Fall eine leichte und gesunde Alternative zu schwerem Essen. Probiert es aus!

Sonntag, 21. Januar 2018

Sweet and spicy

Ich liebe Pasta und probiere immer wieder gern neue Kombinationen aus. Dieses Mal gibt es Paprikamus mit Garnelen.



Für 4 Personen

1 Glas gehäutete Paprika (ihr könnt den Paprika auch selbst unter dem Grill rösten und dann die Haut abziehen, aber so geht es schneller ;-)
500g Pasta nach Wahl (ich empfehle für dieses Gericht lange schmale Nudeln)
2 Zwiebeln
Salz
Pfeffer
5-6 Cocktailtomaten, halbiert
200-300g Garnelen
Peperoniflocken

  • den Paprika gut abtropfen lassen
  • in der Zwischenzeit Zwiebeln grob hacken und in einer Pfanne 5 min weich und glasig dünsten, mit etwas Salz und Pfeffer würzen
  • Paprika und Zwiebeln anschließend in der Küchenmaschine pürieren, bis eine homogene Masse entsteht
  • die Pasta nach Packungsbeilage kochen
  • Garnelen in der Pfanne anbraten, dann die Kirschtomaten zugeben
  • fertige Pasta abgießen und zu den Garnelen geben
  • das Püree unterrühren und alles bei geringer Hitze ca. 3-5 min durcherhitzen
  • mit den Peperoniflocken würzen

Sonntag, 29. Oktober 2017

Spieglein, Spieglein auf dem Teller...

Auch ich habe mich nun an einer Mirror glaze-Torte versucht und ich bin schwer begeistert. Die Torte macht gleich viel her.
Als Grundteig habe ich einen normalen Biskuitteig mit Kakao verwendet. Rezepte für Mirror glaze gibt es ja mittlerweile Unzählige, es lohnt sich, da ein bisschen zu stöbern. Wichtig dafür ist einen ebenmäßige Schicht auf dem Kuchen, damit sich die Glaze schön einheitlich verteilt. Ich habe eine Mascarpone-Frischkäse-Masse verwendet.



Creme

1 Packg. Mascarpone
2 Packg. Frischkäse
200 ml Sahne
Puderzucker (nach Geschmack)

  • die Sahne sehr steif schlagen und kühl stellen
  • Mascarpone und Frischkäse glatt rühren und anschließend die Sahne unterheben
  • nach Geschmack mit Puderzucker süßen
  • den Kuchen mit der Masse einstreichen und alle Krümel einschließen, damit eine saubere glatte Oberfläche und scharfe Kanten entstehen
  • die eingestrichene Torte etwa 2 Stunden in das Gefrierfach stellen
Mirror Glaze

100g Wasser
150g Glucose (oder heller Sirup von Grafschafter)
150g Zucker
160g weiße Kuvertüre
100g gezuckerte Kondensmilch
13 Blatt Gelatine

  • Gelatine in kaltem Wasser einweichen
  • Wasser, Glucose, Zucker und Kondensmilch im Topf aufkochen und 5 min köcheln lassen
  • Gelatine ausdrücken und unter Rühren darin auflösen
  • danach die Kuvertüre zugeben und schmelzen lassen, anschließend verrühren
  • um eine homogene Masse zu erhalten, mit einem Mixstab pürieren
  • die Masse auf etwa 35°C abkühlen lassen
  • die Torte aus dem Gefrierfach nehmen und erhöht auf einen kleinen Topf stellen (damit die Glaze rundherum gut abtropfen kann)
  • die Glaze auf der Torte verteilen und etwas abtropfen lassen
  • sehr zügig arbeiten, denn durch die kalte Tortenoberfläche wird die Glaze schnell fest
Meine Mirror Glaze ist leider dunkel geworden, weil ich dunklen Sirup erwischt habe (wer lesen kann, ist klar im Vorteil ;-)

Zum Schluss habe ich etwas Goldpuder darüber gestäubt und Schokodeko an den nicht ganz perfekten Rand geklebt.

Sonntag, 23. Juli 2017

Mie-Nudelsalat mit Gurke und Ananas

Ich gebe zu es ist eine gewagte Kombination, aber es schmeckt verdammt lecker zusammen. Um dem Ganzen etwas Crunch zu verleihen, werden obendrauf noch Erdnüsse gestreut. Richtig exotisch wird der Salat mit dem Kokosnuss-Dressing.



Für 2 Personen

125g Mie-Nudeln
1 TL Kurkumapulver
1 kleine Gurke
1/2 Ananas
Minzeblätter
50g geröstete und gesalzene Erdnüsse

125 ml Kokosmilch
1 EL Sojasoße
1 EL Limettensaft

  • die Mie-Nudeln nach Packungsanweisung kochen, abgießen und auskühlen lassen
  • Gurke putzen, entkernen und in feine Spalten schneiden
  • Ananas schälen und in kleine Würfel schneiden
  • Minzeblätter waschen und fein hacken
  • Erdnüsse ebenfalls ein bisschen kleiner hacken
Wie ihr seht, dauert die Vorbereitung mal wieder am längsten. Habt ihr die Schnippelarbeit erledigt geht der Rest ganz schnell, versprochen.

  • für das Dressing die Kokosnussmilch eventuell etwas erwärmen, mit Sojasoße und Limettensaft verrühren
  • die ausgekühlten Nudeln mit Gurke, Ananas, Minzeblättern und Erdnüssen vermengen
On top das Dressing und fertig ist ein leichtes gesundes Essen für den Sommer.

Montag, 3. Juli 2017

Zucchini-Spaghetti mit Garnelen

Vor längerer Zeit habe ich mir bei Tchibo einen Gemüse-Spaghetti-Schneider gekauft und letzte Woche konnte ich ihn endlich testen. Gerade jetzt im Sommer finde ich Gemüse-Spaghetti eine angenehme Alternative zu "normalen" Spaghetti.



Für 2 Personen

1 mittelgroße Zucchini pro Person
150-200g Garnelen
Salz, Pfeffer
Olivenöl
Knoblauch, fein gehackt
100 ml Weißwein o. Gemüsebrühe zum Ablöschen

  • die Zucchini waschen und im Spiralschneider zu Spaghetti schneiden
  • etwas Öl erhitzen und die Garnelen und den Knoblauch darin anbraten, mit Weißwein (oder Gemüsebrühe) ablöschen, kurz aufkochen
  • anschließend die Zucchini dazugeben und die Flüssigkeit einreduzieren lassen (in der Zeit werden auch die Zucchini gar, sie haben dann noch einen schönen Biss)
  • alles mit Salz und Pfeffer abschmecken und servieren
Wie so oft, dauert die Vorbereitung mal wieder am längsten. Hat man die Zucchini erst einmal in Form, geht der Rest flott.