Sonntag, 12. Februar 2017

Veggie-Day: Rahmkohlrabi mit Kartoffelpüree und Ei

Es ist doch immer wieder erstaunlich, wie vielseitig auch die vegetarische Küche sein kann. Manchmal braucht es einfach kein Steak, so wie bei diesem Gericht. Kohlrabi, Kartoffeln und Eier sind die Hauptbestandteile für das Essen.



Zutaten für 2 Personen

400g mehlig kochende Kartoffeln
Salz
300g mittelgroße Kohlrabi
1 Schalotte
25g Butter
Mehl
200 ml kalte Gemüsebrühe
100 ml Milch
50 ml Sahne
1 Bund Petersilie
Pfeffer
1 Prise Zucker
2 Eier

  • die Kartoffeln waschen, schälen und in Salzwasser ca. 30 min weich kochen
  • in der Zwischenzeit den Kohlrabi schälen, halbieren und in Spalten schneiden
  • Schalotte in kleine Würfel schneiden und mit dem Kohlrabi in der Butter andünsten
  • anschließend den Kohlrabi mit 1 EL Mehl bestäuben und verrühren
  • die Gemüsebrühe langsam dazugeben und stetig rühren, 50 ml Milch und die Sahne ebenfalls dazugeben und alles etwa 10 min köcheln lassen
  • die Hälfte der Kohlrabisauce in ein Gefäß geben und die Petersilie hinzufügen - alles fein pürieren und dann wieder zurück zum Kohlrabi geben
  • mit Salz, Pfeffer und Zucker abschmecken
  • Kartoffeln abgießen und stampfen
  • die restliche Milch mit 1-2 EL Butter erwärmen und zu den zerstampften Kartoffeln geben, mit Salz würzen
  • zum Schluss die Eier in einer Pfanne braten und alles hübsch anrichten
Guten Appetit!

Montag, 23. Januar 2017

Getting ready for summer...

Nach dem Sommer ist ja bekanntlich vor dem Sommer und so gibt es bei uns vorwiegend leichte Gerichte mit wenig Fleisch, vor allem Hühnchen. Gestern Abend wurde es fischig.
Selbstgebackenes Brot (für mich immer mehr eine echte Alternative zu den "Backwerken" von Bäcker und Co.), Zucchini-Frittata und Räucherlachs, mehr braucht es für dieses köstliche Gericht nicht.



Für 2 Personen

1 Zucchini
2 Eier
2-3 EL Parmesan
Salz, Pfeffer
Räucherlachs
frisches Brot (am besten Dunkles)
Crème Fraîche

  • ob ihr das Brot nun selbst backt oder es bei eurem Bäcker des Vertrauens kauft, ist jedem selbst überlassen
  • die Zucchini grob raspeln und in einem Sieb abtropfen lassen
  • anschließend mit den Eiern und dem geriebenen Parmesan vermengen
  • Öl in einer Pfanne erhitzen und die Zucchinimasse darin von beiden Seiten goldbraun anbraten (die Frittata sollte so groß wie die Brotscheibe sein)
  • auf einem Teller erst die Brotscheiben anrichten, darauf die Frittate legen und obenauf den Räucherlachs  drapieren
  • wer mag, kann dazu Crème Fraîche servieren
Um das Ganze abzurunden, gab es bei uns noch Salat.
Anstatt der Zucchini kann man nach Belieben jedes Gemüse nehmen, als nächstes werde ich das Gericht mit Auberginenpiccata probieren. Den Artikel habe ich euch gleich dazu verlinkt.

Samstag, 3. September 2016

Pochierte Eier mit Avocado

Supereinfach, superschnell und natürlich superlecker: das sind pochierte Eier. Ich habe sie mir mit Avocado gemacht und bin begeistert von dieser Kombination. Am Anfang war ich etwa skeptisch, ob diese beiden zusammen auch schmecken, aber ich bin positiv überrascht.

 

Die Zutatenliste ist kurz und knackig: frische Eier
                                                                  Avocado
                                                            Salz und Pfeffer

Da ich noch nie pochierte Eier selbst gemacht habe, musste ich mich erst einmal belesen. Aber Dank Google findet man Unmengen (und Unsinn) zu diesem Thema. Auf Instagram habe ich dann aber einen cleveren Kniff gesehen, wie die Eier auf jeden Fall gelingen:

  • Wasser erhitzen bis kleine Bläschen aufsteigen, das Wasser sollte keinesfalls kochen (wenn ihr mögt, könnt ihr noch 1 EL Essig zum Wasser geben, soll angeblich beim Stocken des Eiweißes helfen)
  • die Eier (mit Schale) für 10 Sek. im Wasser ziehen lassen
  • danach mit einer Schaumkelle herausnehmen (immer darauf achten, dass das Wasser knapp am Siedepunkt ist)
  • die Eier jetzt vorsichtig aufschlagen und ins Wasser geben
  • je nach Gusto 2,5-3,5 min im Wasser stocken lassen (ich habe mich für 3 min entschieden und bin mit der Konsistenz sehr zufrieden)
  • in der Zwischenzeit die Avocado in Streifen schneiden, auf einem Teller anrichten und mit Salz und Pfeffer bestreuen
  • nach der Kochzeit die Eier vorsichtig herausnehmen und kurz abtropfen lassen, dann auf dem Teller anrichten
Dazu eine frische Scheibe Brot und fertig ist ein schnelles und gesundes Essen.
ich hatte Bedenken, dass ich davon nicht so richtig satt werde am Abend, aber es hat vollkommen gereicht.

Montag, 11. Juli 2016

Pasta mit Fenchel und Garnelen

Neben Fernstudium und Fitness-Studio bleibt mir irgendwie so gar keine Zeit mehr zum Bloggen. Am Wochenende war es aber nach seeehr langer Zeit wieder mal so weit, ich habe gekocht. Aufgrund der Wärme habe ich sowieso weniger Hunger und so gab es ein leichtes Pastagericht. Die Kombination mit Fenchel ist frisch und liegt nicht schwer im Magen. Und am nächsten Tag kann man (eventuell) vorhandene Reste kalt als Salat essen.



Für 2 Portionen

1 Fenchelknolle
200g Pasta
1 Knoblauchzehe, gehackt
2-3 Stängel Petersilie
50g grüne Oliven (entsteint)
Olivenöl
100 ml Gemüsebrühe
150g Garnelen (küchenfertig)
2 EL Weißwein
1 EL Zitronensaft
getrocknetes Zitronengras
Salz, Pfeffer

  • die Fenchelknolle waschen und in feine Streifen schneiden (Strunk vorher herauslösen)
  • Oliven abtropfen lassen und in Scheiben schneiden
  • Pasta nach Packungsbeilage kochen
  • Olivenöl in einer Pfanne erhitzen und Fenchel darin ca. 3 min braten
  • Gemüsebrühe zugeben und zugedeckt ca. 7 min köcheln lassen, danach salzen und pfeffern
  • Garnelen waschen und trocken tupfen
  • Olivenöl in einer weiteren Pfanne erhitzen und Garnelen 3-4 min braten, dann Knoblauch, gehackte Petersilie, Oliven und 1 TL Zitronengras zugeben
  • 1 min weiterbraten und mit Weißwein ablöschen
  • Pasta und Garnelen zum Fenchel in die Pfanne geben und vermengen
  • mit etwas Olivenöl beträufeln und servieren

Samstag, 26. März 2016

Crostata al pistacchio

Für Ostern habe ich diese Crostata al pistacchio gebacken, lauwarm aus dem Ofen ist sie ein Traum.



Für 1 Crostata (Durchmesser 26 cm)

Teig
300g Mehl
100g Zucker
200g kalte Butter
1 Ei
1 Prise Salz

  • die Zutaten in eine Schüssel geben und zu einem glatten Teig verkneten
  • eine Kugel formen, in Frischhaltefolie wickeln und 30 min in den Kühlschrank legen
In der Zwischenzeit kann die Füllung vorbereitet werden.

Füllung
1 Vanilleschote
75 ml Milch
20g Zucker
1 Eigelb
2 TL Stärke
100g Pistazien
100g Butter
100g Puderzucker
1 Prise Salz
1 Ei

  • Vanilleschote halbieren, Mark herauskratzen und mit Milch und Zucker in einen Topf geben
  • alles aufkochen
  • Eigelb, 1 TL Stärke und 1 EL Wasser verquirlen und zur kochenden Vanille-Milch geben
  • den Pudding 1 min kochen lassen
  • vom Herd nehmen, mit Frischhaltefolie die Puddingoberfläche abdecken und auskühlen lassen
  • Pistazien fein mahlen und mit der restlichen Stärke mischen
  • Butter, Puderzucker und Salz schaumig rühren, dann das Ei und die Pistazien zugeben
  • Ofen vorheizen: 180°C Ober-/Unterhitze
  • den Boden einer Springform mit Backpapier auslegen, den Rand mit Butter fetten
  • 2/3 des Teigs ausrollen und die Form damit auslegen, einen kleinen Rand formen
  • den Boden mit einer Gabel einstechen
  • Vanillepudding und Pistazienmasse verrühren und auf dem Boden verteilen
  • den restlichen Teig dünn ausrollen und schmale Streifen schneiden, auf der Pistazienmasse ein Gittermuster legen
  • ca. 40 min backen
  • nach Belieben mit geschlagener Sahne servieren, schmeckt pur aber am Besten