Mittwoch, 28. August 2013

Leckeres Italien

Seit Samstag bin ich zurück und nun am Ordnen der vielen Fotos. Wer schon einmal in Italien gewesen ist, der weiß, dass man kulinarisch nicht enttäuscht wird. Da wir ein Apartment mit Selbstverpflegung hatten, gab es Abends stets irgendetwas Italienisches.


Dieses superleckere Gebäck haben wir in Lucca gekauft. Der Grundteig ist mit Mandeln hergetellt. Das grüne Gebäck ist mit Pistazie angereichert, rechts daneben wurden Trockenfrüchte dazugegeben und daneben wurden Nüsse nur mit einer Zuckermasse gebacken. Ich habe so etwas bei uns in Deutschland noch nie gegessen und bin hin und weg davon.


Da wir uns selbst verpflegt haben, wurden im Voraus ein paar Rezepte notiert, die leicht umzusetzen sind - etwa wie diese Gnocchipfanne mit Salsiccia. Wo, wenn nicht in Italien, bekommt man diese tollen Würste her?! Das Rezept dazu werde ich in ein paar Tagen ins Netz stellen.


Typisch italienisch - Melone mit Schinken und eine wunderbar duftende Salami mit Pecorino. So sah meist unser Mittagssanck aus, wenn wir einen Ruhetag am Pool eingelegt haben. Dazu gab es Focaccia. Die ist im Gegensatz zu der hier käuflichen sehr viel salziger, schmeckt aber fantastisch.


Orecchiette mit Salsiccia und Auberginen-Paprika-Gemüse. Auch das Rezept folgt in den nächsten Tagen. Wer schon einmal in Italien war und etwas größere Lebensmitteleinkäufe getätigt hat, der kennt vielleicht Coop - ein großer Supermarkt, in dem es wirklich alles gibt. So auch eine sehr ansehnliche Gemüse- und Obstabteilung. Da jubiliert das kleine Kochherz.


Bis zum Meer hatten wir es nicht weit und ich wollte eigentlich einmal in einem schönen Fischrestaurant essen, aber meine Schwester ist ein kleiner Suppenkasper und isst nur sehr wenig (vorzugsweise Pizza und Pasta, aber bitte ohne Gemüse). An unserem letzten Ausflugstag waren wir im wunderschönen Porto Venere, einer kleinen, aber sehr schicken Hafenstadt am Meer. Und was gibt es da - Frittierte Meeresfrüchte to go. Obenauf seht ihr kleine Sardellen, darunter Shrimps. Es hatten sich aber noch Mini-Tintenfische und Tintenfischringe in der Tüte versteckt. Traumhaft!


 Am letzten Abend gab es Insalata Caprese und etwas Hähnchen.

Tipp: Solltet ihr je im August in Italien und am Besten in der Nähe von Sarzana sein, dann gibt es ein Event, dass ihr mitgemacht haben müsst - Sarzana a tavola (Sarzana zu Tisch). Wir haben zufällig davon erfahren und sind am 17. August zum späten Nachmittag nach Sarzana gefahren. Um 18.30 begannen Helfer Tische und Stühle auf einem großen Platz aufzubauen und einzudecken. Um 19 Uhr hatten wir uns (glücklicherweise) bereits eines Tisches angenommen, und dann ging es los: Rings um den Platz sind große weiße Zelte aufgebaut, in denen Restaurants und Lebensmittelgeschäfte der Stadt ihre typischen italienischen Produkte verkaufen. Wir gönnten uns Kutteln, gefüllte Miesmuscheln, Bruschette, Focaccia, Teigwaren, die ich bisher noch nie gesehen habe, Wein und Dessert. Je später der Abend, umso voller wurde der Platz. Wir hatten kaum unsere Hintern gelüftet, um zu Gehen - schwups war der Tisch schon wieder besetzt. Leider ist das Foto ein bisschen verschwommen.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen