Montag, 20. Mai 2013

3-Gang-Menü

Gestern sind meine Eltern aus dem Urlaub zurück gekommen und zur Begrüßung gab es ein kleines Menü.

Als Vorspeise habe ich Tramezzini mit Frischkäse und Basilikumpesto gemacht.

nach: So isst Italien 04/2013
Für 10 Stück

1 Bund Basilikum
3 EL Pinienkerne
2 Knoblauchzehen (ich habe nur eine genommen, dass reicht völlig)
4 EL frisch geriebener Parmesan
6-8 EL Olivenöl
200g Frischkäse
8 Tramezzinischeiben (oder Toastbrotscheiben, da ich keine Tramezzini gefunden habe)
Salz, Pfeffer

- Pesto: Basilikum, Pinienkerne, Knoblauch, Parmesan und Olivenöl pürieren
- mit Salz und Pfeffer abschmecken
- das Pesto sollte recht trocken sein

- die Weißbrotscheiben ganz kurz im Toaster antoasten, damit sie etwas Farbe bekommen
- die Ränder der Scheiben abschneiden
- zuerst eine Schicht Frischkäse auf das Brot geben
- in einer Schüssel 1 EL Pesto mit dem Frischkäse verrühren und als zweite Schicht auf das Weißbrot geben
- zum Schluss mit dem Pesto bestreichen und mit einer weiteren Scheibe Brot abdecken
- mit einem Sägemesser diagonal durchschneiden

Zum Hauptgang habe ich mir ein Pastagericht ausgewählt, bei dem ich die Nudeln selbst hergestellt habe. Wie das mit solchen Dingen so ist, sah die Beschreibung in der Zeitschrift natürlich wieder sehr viel einfacher aus, als die wahre Umsetzung. Letztendlich sind die 'Caramelle' gut geworden, beim nächsten Mal müssen sie nur etwas dünner ausgerollt werden.


nach: La Cucina Italiana 03/2013

Für 6 Personen

300g Mehl (Typ 00)
1 Ei
6 Eigelb
1 Prise Salz
1 TL Olivenöl

- alle Zutaten zu einem glatten Teig verkneten (sollte der Teig zu trocken sein, 1-2 EL Wasser zufügen)
- den Teig in Frischhaltefolie einwickeln und für 30 min kalt stellen

Füllung

600g Ricotta
80g Parmesan
gehackte Petersilie
Salz, Muskatnuss

- Alles vermengen und abschmecken

- mit einer Nudelmaschine den Teig portionsweise ausrollen (am besten Stufe 8 oder 9, dann wird der Teig schön dünn und lässt sich gut einschlagen)
- Teig, der nicht gleich weiterverarbeitet wird, in ein feuchtes Tuch wickeln
- den ausgerollten (12 cm breiten) Streifen längs halbieren
- im Abstand von 6 cm die Füllung mit einem Spritzbeutel darauf geben
- die Ränder mit etwas Wasser bestreichen und längs übereinander schlagen
- fest andrücken und dabei alle Luftblasen entfernen
- die Streifen ein zweites Mal der Länge nach übereinander schlagen und andrücken
- zwischen den Füllungen mit einem gewellten Teigrad die fertigen Nudeln auseinanderschneiden
- die Teigenden der einzelnen Caramelle andrücken und leicht entgegengesetzt drehen

Zum Abschluss gab es ein Trifle von grünem Apfel, Zimtbiskuit und Sauerrahm-Mousse


nach: Slowly Veggie 01/2013

Für 4-6 Gläser

Biskuit:

3 Eier
50g Zucker
50g Mehl
30g Speisestärke
1 TL Zimt

- Ofen vorheizen: 180°C Umluft
- Backblech (20x20) mit Backpapier auslegen
- die Eier mit dem Zucker etwa 5 min schaumig schlagen
- Mehl, Speisestärke und Zimt mischen und sieben und unter die Ei-Zucker-Masse heben
- auf dem Blech verteilen und ca. 25 min goldbraun backen
- auf ein Kuchengitter stürzen und auskühlen lassen

Gelee:

2 grüne Äpfel (Granny Smith, am besten Bio)
2 EL Zitronensaft
75g Gelierzucker (ohne Kochen)

- Äpfel waschen, schälen, vierteln und das Kerngehäuse entfernen
- in kleine Würfel schneiden
- die Würfel mit etwas Zitronensaft vermengen und auf die Gläser aufteilen
- Apfelschalen zerkleinern und mit Gelierzucker, restlichem Zitronensaft und 75 ml Wasser in einen Mixer geben
- in 2-3 min fein pürieren
- das Gelee über die Apfelwürfel geben und für 1-2 h kalt stellen

Sauerrahm-Mousse:

2 Eiweiß
Salz
50g Zucker
250g Sauerrahm
2-3 EL Zimtzucker

- Eiweiß mit 1 Prise Salz steif schlagen
- nach und nach den Zucker einrieseln lassen und weiter
- Eischnee unter den Sauerrahm heben
- Biskuit in 2cm große Würfel schneiden und auf das Gelee 
- darüber mit einem Esslöffel das Sauerrahm-Mousse verteilen und mit Zimtzucker bestreuen
- sofort servieren

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen