Donnerstag, 27. Dezember 2012

Weihnachtsbraten

Am 1. Weihnachtsfeiertag gab es bei uns Ente mit einer Honig-Soja-Kruste mit Orange. Und nein-das Essen habe nicht ich gemacht, sondern mein Vati (ein Meister seines Fachs). Ich habe mich nur um die Tischdeko gekümmert ;-)




 


Als Basis dient eine weiße Tischdecke, darüber kam ein hellgrauer Läufer mit silbernem Muster. Die grünen Vasen gab es für 0,50 € im Depot. Gefüllt sind die Vasen mit kleinen Steinen, damit die Blumen halten. Die habe ich im Salzburg-Outlet bei Decofox gekauft. Der Laden ist toll und ich konnte mich nicht entscheiden, was ich eientlich auf dem Tisch haben will. Letztendlich habe ich die beiden Blumen genommen, da sie mit dem Glitzer festlich aussehen. Die goldenen Kerzenhalter sind genauso wie die Serviettenringe und die Leinenservietten von H&M. Die roten Sterne sind selbst gemacht (kleine selbstgebastelte Deko für den Tisch finde ich immer ganz hübsch und verleiht dem Ganzen eine persönliche Note).
Dieses Jahr wollte ich unbedingt Kunstschnee haben-den gab es ebenfalls im Depot (hat etwa 1,50€ gekostet). Im Sack sind 4 l Schnee und ich habe vielleicht 1/4 davon gebraucht, für das nächste Weihnachten ist also noch genug da und wenn schon kein Schnee draußen liegt, dann eben drinnen auf dem Tisch.



Die Ente gab es mit Rotkohl oder Maronen-Rosenkohl-Gemüse und dazu Klöße. Die Kruste ist einmalig und zum Nachmachen zu empfehlen.

Als Nachtisch habe ich bereits einen Tag vorher ein weißes Mousse mit Schokogitter hergestellt.
 

Für 12 kleine Gläschen

250 ml Milch
2 Eigelb
50g Zucker
4 Blatt Gelatine
100g weiße Schokolade (hier habe ich 1 Tafel Milkaschokolade verwendet)
250 ml Sahne

- Milch mit Eigelben und Zucker im Wasserbad schaumig schlagen
- gewässerte und ausgedrückte Gelatine zugeben, auflösen lassen und vom Herd nehmen
- Schokolade schmelzen und vorsichtig unter die Creme heben
- Creme vollständig erkalten lassen
- dann die steif geschlagene Sahne unterziehen
- abfüllen und bis zum Servieren kalt stellen

- für die Gitter habe ich etwas übergebliebene Zartbitterschokolade geschmolzen, in einen Gefrierbeutel gefüllt, Spitze abgeschnitten und dann auf Backpapier mehrere Gitter gemalt (sobald die Schokolade richtig fest geworden ist, lässt sich das Gitter sehr gut vom Backpapier lösen)


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen